Our Blog

jmstv-ablehnen

Ich muss zugeben, dass dieses Thema bisher an mir vorbei ging und ich mich zu spät damit beschäftigt habe.
Um was geht es: Am 1. Januar 2011 wird die neuste Version des Jugendmediendienstestaatsvertrags (JMStV) in Kraft treten. Diese sieht vor, dass ab 2011 jeder Anbieter seine Webseiten auf jugendgefährdende Inhalte hin überprüfen, klassifizieren und Massnahmen zum Schutz der Jugend vor diesen Inhalten treffen muss. Dabei geht es um ein Klassifizierungssystem, wie man es vom Kino oder von DVD-Filmen her kennt. Die Regelung gilt für Webseiten von Gross-Konzernen genauso wie für Social Networks,Blogs und Vereinsseiten. Ausgenommen sind nur Seiten mit Inhalten zum politischen Zeitgeschehen.

Dabei können die Auswirkungen bzw. Sanktionen bei einem Verstoß
verheerend sein. Es drohen Abmahnungen, Schließung der Domain und vor
allem Bußgelder von bis zu 500.000 Euro. In einigen LawBlogs wird das
Thema zwar heruntergespielt ,aber ich habe leider nun mal nicht die
professionelle Gelassenheit eines Berufsjuristen und finanziell möchte
ich es mir nicht leisten, eine Auslegung dieses Wahnsinns durch einen
Richter anzustrengen.

Einige Beispiele für “teure” Inhalte ab 01.01.2011, wenn man seine Webseite nicht oder falsch kennzeichnet:

  • Eine Fanseite zu dem “Black-Jack und Nutten-Spruch” von Bender aus Futurama – wäre FSK 18 einzustufen
  • Beiträge mit kurzen Videoschnipseln aktueller Games können schnell mit ab FSK 16 zu werten sein
  • freizügige Fotos und polarisierte Beiträge im Sturm-Gb (ich sage nur “Jena”) sind mindestens FSK 12

Ich als Webseitenbetreiber muss also für die Inkompetenz von Eltern
gerade stehen? Vor Inhalten, die ich für meine Kinder gefährlich halte,
kann ich sie (zu Hause) schützen,
indem ich einfache technische
Mittel benutze.(Filtersoftware, Netzschalter, etc.) Das ist meine
Verantwortung, dafür brauche ich sicher nicht den Staat.
Hier bei mir
zählt einzig und allein FSK “Papa”! Ein vernünftiger Jugendschutz
besteht in einer mündigen Erziehung seiner Kinder und wer das nicht
kann, wird auch keine Filtersoftware installieren !

Aber es kommt ja noch viel schlimmer!
Während
wir uns alle über den JMSTV aufregen, wird im Hintergrund am echten Tod
des freien Wortes und aller Blogger gearbeitet. Im Zuge des neuen
Leistungsschutzgesetzes wird jedes Wort abmahnfähig, welches dem von einem Verlag rausgebrachten auch nur ähnelt!
Das ist die “Digitale Bücherverbrennung” aller Blog, GB und sonstiger
Kommentare“  und ein direkter Angriff auf unser Grundrecht, der freien
Meinungsäusserung. Diese Sache stellt den JMSTV in den Schatten und es
wird klar, dass der nur ein weiteres Mittel zur totalen Kontrolle ist.
Und das ist auch der Grund, warum die Medien die Folgen des JMSTV nicht
groß aufnimmt und verbreitet – es geht um mehr – um viel mehr.
Scheibchen
für Scheibchen werden die Grundrechte abgebaut. Mit normalen Gesetzen
geht es nicht. Also wird der Umweg  über deb Jugendschutz und dem
Urheberrecht genommen.
Wenn also die letzten beiden Landesparlamente
am 16.12.2010 ihr Ja-Wort geben, ist es amtlich! (der Rest der Länder
hat dies bereits getan)
Ich bin in der glücklichen Lage jederzeit
einen Server im freien Ausland zu nutzen, auf den das JMSTV wohl nicht
greift, aber das ist nur der allerletzte Schritt.
Unsere
Herrscherkaste klinkt mein Heimatland seelenruhig aus dem „Global
Village“ aus. Die deutsche Online-Kultur wird in die Steinzeit zurück
gebombt. Ich bin verwirrt .

Deutschland schafft sich ab. Nun auch im Internet.

Euer slette aus der Alpenfestung

Infos:
Das Magazin t3n beantwortet so gut es geht im Artikel „Lesepflicht für alle: 17 Fragen zum neuen JMStV“ die wichtigsten Fragen.
Netzpolitik.org

slette

G+

So, what do you think ?